Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie entsteht die Erfahrung des gemeinsamen Tanzens?
Verfasser Nachricht
Mersault Offline
Junior Member
**

Beiträge: 1
Registriert seit: May 2013
Bewertung 0
Beitrag #1
Wie entsteht die Erfahrung des gemeinsamen Tanzens?
Hallo,

Mich befiel bestürtzend die Frage, als ich einen Tango-Einführungskurs besuchte, ob die Erfahrung der Gemeinsamkeit im Tanzen überhaupt wirklich ist.

Als Tanzpartner beobachtet man die Lehrer bei der Vorführung bestimmter Tanzbewegungen, die ich und meine Tanzpartnerin uns einzuprägen und danach nachzuahmen versuchen.
Die Musik und ihr Takt gibt vor, wann genau (bei welchem Schlag) wo sich der Körper befinden soll und welche Haltung er anzunehmen hat.
Wenn nun beides miteinander, also das Wissen um den Ablauf einer Tanzbewegung und der Zeitpunkt der Bewegung im Takt der Musik feststehen, geschieht zwar etwas, das nach Tanzen aussieht, aber es nicht ist.
Das Führen und geführt werden ist dabei unmöglich, weil ja beide sich nach Takt der Musik und der gemerkten Bewegungsabläufe richten.

Denkbar wäre ein gemeinsames Tanzen ohne Musik und ohne Takt, rein in der Stille, in welcher man sich nur auf die andere Person konzentrieren könnte, wenn jedoch Takt die Spontaniät der Bewgungen vorwegnimmt, vollzieht man lediglich die Bewegungen um innerhalb des Taktes zu bleiben, aber eben, das Tanzen an sich bleibt aus.

Ich verstehe überhaupt nicht, wie es dabei möglich sein kann, die Tanzpartnerin zu führen, wenn sie doch auch selbst weiss, was sie zu tun und wann sie es zu tun hat.

Total verwirrt, hoffentlich kann mich jemand entwirren.
23-05-2013 09:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ernesto Offline
Junior Member
**

Beiträge: 10
Registriert seit: May 2006
Bewertung 0
Beitrag #2
RE: Wie entsteht die Erfahrung des gemeinsamen Tanzens?
Hallo Mersault,

diese Art Tango zu tanzen, wie du sie beschreibst, ist mir fremd.
Tango Argentino besteht - im Gegensatz zu europäischem Tango - zu einem großen Teil aus Improvisation.

Beim Tango Argentino tanze ich so, wie ich persönlich die Musik emfinde, und führe Schritte und Figuren so wie sie sich für mich zur Musik stimmig anfühlen.
Meine Tanzpartnerin kann dabei überhaupt nicht im voraus wissen, welche Schritte oder Figuren als nächstes kommen werden, sondern muss immer aufmerksam sein, welche Führungsimpulse von mir kommen. Auf die Idee, Takte zu zählen, würde ich nie kommen!

Das was du schilderst, hört sich für mich nicht nach Tango Argentino, sondern eher nach europäischem Tango an (ich kenne mich mit letzterem aber nicht aus, weil mich nur der Tango Argentino interessiert).

Gruß,
Ernesto

Ein Mann - ein Wort.
Eine Frau - ein Wörterbuch. Smile
26-05-2013 15:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Martin Offline
Junior Member
**

Beiträge: 3
Registriert seit: Apr 2007
Bewertung 0
Beitrag #3
RE: Wie entsteht die Erfahrung des gemeinsamen Tanzens?
Hallo Mersault,

da hast Du aber eine wirklich interessante - wenn nicht gar die entscheidende Frage zum Verständnis des Tango Argentinos gestellt.
Natürlich kannst Du (oder musst sogar zwangsläufig aus didaktischen Gründen) wie folgt Tango lernen:
Perfekte Haltung einnehmen, Schritte/Figuren wie vorgezeigt nachtanzen, Takt sauber beachten etc.........
Nach einer gewissen Zeit sieht es dann vielleicht sogar aus wie Tango.
Aber wenn Du "tiefer einsteigen" möchtest, solltest Du versuchen Dich den Besonderheiten des Tangos zu öffnen.
Hierfür gibt es sehr gute LehrerInnen bzw. es empfiehlt sich auch das eine oder andere gute Tangobuch zum besseren Verständnis.

Mein bescheidener Erklärungsversuch:
Vergiss mal die auswendig gelernten Schritte und (vorläufig) auch mal die Musik.
Konzentriere Dich lieber zuerst auf Deinen Körper und spüre Deinen Schwerpunkt als Ausgangspunkt Deiner Bewegungen.
Kannst Du ruhig auch alleine üben. Wenn es Dir dann gelingt
durch Schwerpunktverlagerungen Bewegungen einzuleiten (und nicht umgekehrt) hast Du schon einen großen Schritt hin zum Tangotanzen gemacht.
Natürlich sind noch weitere Aspekte wie z.B. Körperhaltung (souverän aber natürlich) und Achse zu beachten, die jedoch darüberhinaus fachlicher Anleitung und Übung bedürfen.

Und dann kommt natürlich das Wichtigste: Die Verbindung zu Deiner Partnerin!
Eine Beziehung die sowohl verbindlich ist, als auch Raum zur Kommunikation lässt.
Die Spannung beinhaltet, jedoch nicht unzulässig in den Raum des anderen eindringt. Spürst Du den Schwerpunkt Deiner Partnerin?
Dann kann die Führung durch Verbindung der Schwerpunkte erfolgen.

Ein Traum der mit Worten nicht zu beschreiben ist.............

Und dann der Tanz: Die Inspiration durch die Musik - Takt und Melodie sind
bei einem "nicht standardisierten" Tanz wie dem Tango - Anregungen die "über das
Herz" in den Tanz eingebracht werden.
"Spannungs-" Pausen innerhalb des Tanzes können denselben durchaus bereichern.

Schritte/Figuren: Ach ja, die gibts auch noch - sind aber nicht ganz so wichtig ;-)


Viele Grüße


Martin
09-06-2013 13:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste


Tango Musik, Tano Bücher und Tango Reisen